Gesundheits-Tipps für Schulranzen

Gesundheits-Tipps für Schulranzen 2016-10-14T00:22:04+00:00

Gesundheits-Tipps für Schulranzen

von Dr. med. D.Wilbrandt

Heranwachsende klagen heutzutage häufig schon im Kindes- und Jugendalter über Rückenbeschwerden. Die Hauptursache dafür ist in veränderten Lebensbedingungen zu suchen, wie etwa der deutlich längeren Sitzdauer der Kinder und den rückläufigen Bewegungszeiten. Neben dem Bewegungsmangel können aber auch andere Faktoren zu Risiken für die Rückengesundheit werden wie zum Beispiel ungeeignete Schulranzen.

rueckenkids2

Das menschliche Slekett ist im Wachstum noch recht weich und verformbar. Fehlhaltungen können zu einer dauerhaften und krankhaften Verformung der Wirbelsäule führen. Trägt ein Kind einen Schulranzen, welcher nicht zum Körperbau des Kindes passt, werden Fehlhaltungen eingenommen, um die Ungeeignetheit der Ranzenform ausgleichen zu wollen.

Beispiel:  Ein Schulranzen, dessen Rückenpolster für Kinder mit einem Buckelchen ausgelegt wurde, führt dazu, dass ein Kind mit einem Hohlkreuz geneigt sein wird, einen “Buckel zu machen”, um so die Auflagefläche am Rücken zur besseren Druckverteilung zu vergrößern

drwilb

Den Schulranzenherstellern ist bekannt, dass Kinder unterschiedliche Rückenformen haben. Die meisten Hersteller bieten mehrere (drei oder 4) Schulranzen-Modelle mit unterschiedlich ausgelegten Rückenpolstern an, um mit zumindest einem Modell möglichst große Passgenauigkeit erzielen zu können. Natürlich gibt es nicht nur drei oder vier verschiedene Rückenformen bei Kindern. Je größer die Auswahl von verschiedenen Herstellern und deren Modellen ist, um so größer ist die Chance, eine möglichst optimale Passform des Schulranzens für ein Kind zu finden.

Aus diesem Grunde ist hier Fachkompetenz gefragt!

Um so erfreulicher ist es, dass es heute Fachgeschäfte, wie zum Beispiel Lassners Taschen-Ranzen in Frankfurt gibt, welche die ganze Vielfalt der führenden Ranzenhersteller anbietet und mit seinem geschulten Fachpersonal ausführliche, individuelle Ranzenberatungen durchführt. Dort wird ganz objektiv auf die bestmögliche Rückenpassform geachtet und die Preise befinden sich auf dem gleichen Niveau wie bei einem Kauf im Internet.

Wer also solch ein Fachgeschäft in erreichbarer Nähe hat, sollte sich dort beraten lassen, um die bestmögliche Prävention bei der Entstehung von Erkrankungen des muskulo-skelettalen Systems und des Achsenskelettes (Rücken) zu betreiben.

Dr. med. D. Wilbrandt
MBA (FH) Ärztin für Chirurgie