Hefte und Stifte: Das Material macht den Unterschied

Hefte und Stifte: Das Material macht den Unterschied 2016-06-25T00:34:04+00:00

Das Material macht den Unterschied beim Schulbedarf.
Die Hefte und Stifte sind das Handwerkszeug der Schüler und Schülerinnen.

Gerne legen wir Ihnen auch noch folgenden Hinweise ans Herz: Es kann sehr sinnvoll sein auf eine gute Schulausrüstung zu achten. Unglaublich unterschiedliche Ergebnisse bei den schulischen Leistungen können davon abhängen, welche Hefte und Stifte verwendet werden.

Unsere Tipps zu Heften und Stiften sind zwar nicht mit einer Garantie behaftet, dass die schulischen Leistungen beim Beachten der Hinweise besser werden, aber zumindest erscheint es sehr sinnvoll, wenn Sie über diese Materialunterschiede informiert sind.

Schulhefte Hefte sind nicht gleich Hefte!

Natürlich bestehen alle Schulhefte aus Papier und liniert ist liniert und kariert ist kariert.
Und doch finden sich bei Schulheften oft große Preisunterschiede.

Wir bieten Schulhefte der Marke Clairefontaine von Exaclaire an, welche schon etwas teurer sind, als jene Hefte, die man günstig beim Discounter kaufen kann. Dies liegt jedoch nicht daran, dass ein Discounter eben riesengroße Mengen dieser Hefte einkauft, sondern an der Papierqualität.

Einfachere, preisgünstigere Papiere haben teilweise grobere Fasern und eine rauere, offenere Oberfläche. Diese Qualitäten sind regelmäßig sehr saugfähig. Bei genauer Betrachtung unter der Lupe, oder gar unter einem Mikroskop, kann man erkennen, dass die Tinte eines Füllers in den Papierfasern in alle Richtungen zerfließt.
Das Schriftbild auf groberem Papier wirkt regelmäßig unsauberer und die raue Oberfläche bietet der Feder eines Füllers einen höheren Widerstand, so dass das Schreiben im Prinzip anstrengender ist.

Papiere mit einer höheren Qualität besitzen regelmäßig einen sogenannten “Strich”. Während der Produktion des Papieres liegen viele Papierfasern kreuz und quer übereinander und “verhaken” sich ineinander. Die übereinander liegenden Papierfasern bilden, stark übertrieben gesehen, so etwas wie Berge und Täler. Lässt man diese Konstruktion trocknen entsteht ein offenporiges Papier.

Möchte man ein “edleres” Papier, so kann man vor dem Trocknen die Papierbahn mit einer, zum Beispiel kalkhaltigen, cremigen Masse benetzen und lässt den groben Überschuss dieser Masse durch eine Art Gummi-Lineal (Rakel genannt) wieder herunter streichen. Auf diese Art werden die “Täler” im Papier mit der Masse aufgefüllt und es entsteht eine glatte Oberfläche.

Auf solchen hochwertigeren Papieren lässt es sich leichter schreiben und das Schriftbild ist sauberer, weil die Tinte nicht so sehr in den Fasern verlaufen kann.

Deshalb bieten wir nur Schreibhefte mit besseren Papierqualitäten an!

Wir würden unsere Kunden schlecht beraten, wenn auch wir schlechte Papiersorten verkaufen würden.

Durch eine gute Papierqualität können die Kinder leichter und sauberer schreiben. Dies kann durchaus zu besseren Noten führen. Wenn man zusammen rechnet wie viele, bzw. wie wenige Hefte ein Kind pro Schuljahr benötigt und diese Anzahl der Hefte mit den wenigen Cent-Beträgen multipliziert, welche bessere Schulhefte kosten, dann kommen höchstens ein paar Euro zusammen. Dies sollte die Chance auf bessere Noten und entspanntere Kinder durchaus Wert sein.

Fuellfederhalter Stifte sind nicht gleich Stifte!

Insbesondere bei Füllern kann man im Vergleich sehr deutliche Schreibunterschiede feststellen.
Auch hier kann man feststellen, dass hochwertigere Schreibgeräte regelmäßig auch leichter zu handhaben sind. Nach unseren Erfahrungen ist es aber auch so, dass die verschiedenen Kinder unterschiedlich auf die diversen Füllfederhalter reagieren. Manche Kinder kommen besser mit dem Füller von Hersteller A zurecht, andere können besser mit dem Füller von Produzent B schreiben. Dabei müssen zwischen den einzelnen Füllern gar keine Preisunterschiede bestehen.

Schon die unterschiedlichen Formungen des Füllergriffes kann hier ganz entscheidend sein.

Ganz wichtig ist also auch insbesondere bei Füllern ein Ausprobieren. Und sollte Ihr Kind mit einem Füller besser zurecht kommen, der vielleicht ein paar Euro teurer ist, so könnte ein schöneres Schriftbild zu einer besseren Note führen und letztlich erspart man sich vielleicht dadurch ein paar Nachhilfestunden. Dann rechnet sich diese Investition ganz bestimmt.