Aktuelle Schulranzen Trends

Aktuelle Schulranzen Trends 2016-11-30T17:52:44+00:00

Schulranzen Trends

Zwischenmeldung: Trend bedeutet Entwicklung und leider gibt es auch höchst bedauerliche und fragwürdige Entwicklungen, wie die folgende Meldung zeigt:

Auf YouTube gibt es einen Bericht veröffentlicht am 26.11.2016. Der elfjährige Junge Juan David Hernandez aus Tamaulipas, einer Stadt in Mexiko, hat aus schußsicheren Material einen Schulranzen entwickelt, der dem Schutz von Kindern vor den mittlerweile alltäglichen Schußwecheln auf öffentlichen Straßen dienen soll. Zusätzlich hat er auch noch ein akkustisches Alarmsignal eingebaut, und einen GPS-Sender, der im Falle einer Entführung geortet werden könnte. Zu sehen ist dies unter: www.youtube.com/watch?v=J_R47_dpvaU.
Traurig, aber wahr.

Trends 2017/2018

Vom 10. bis zum 12. September 2016 war die ILM, die Internationale Lederwarenmesse in Offenbach. Auf dieser Messe werden den Händlern auch die neuen Schulranzenmodelle vorgestellt. Es gibt in der kommenden Saison keine sehr großen technischen Veränderungen. Es wurden einige Modelle verschiedener Hersteller überarbeitet und es gibt natürlich auch wieder neue Motive.

Ganz allgemein gibt es Überlegungen, bereits auch schon in der Grundschule irgendwann Tablets einzuführen, damit die Kinder nicht mehr so mit den Gewichten der Bücher belastet werden. Allerdings wird eine solche Entwicklung noch längere Zeit in Anspruch nehmen.
Die Schulranzen selbst wären von einer solchen Entwicklung dann sicher auch betroffen und müssten dann den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Aber die Kinder benötigen auch dann noch ein Schulbehältnis für eben etwa ein Tablet und Hefte und Stifte, Farbkasten und Kleber, Pausenbrot und Turnzeug; denn auch wenn die schweren Bücher irgendwann nicht mehr benötigt werden, müssen die Schüler immer noch viele andere Dinge mitnehmen. Denn auch trotz Tablet statt Büchern, werden die Kinder das Schreiben mit der Hand lernen müssen und auch etwa Kunst- oder Sportunterricht macht elektronisch keinen Sinn.

Schulranzen Trends 2016/2017

In diesem Jahr beginnen wir auch über die aktuellen Schulranzen Trends zu informieren.
In 2016/2017 zeigt sich ganz deutlich eine weitere Festigung der Rucksackform bei den Schulranzen.

Rucksackranzen Ein Rucksack-Schulranzen ist ein Schulranzen, der nicht mehr die althergebrachte kastenförmige Form eines Ranzens besitzt.
Zwar ist auch bei den klassischen Ranzenformen die Kontur entschärft und die Außenkanten der Ranzen sind abgerundeter, aber die klassische Form besitzt noch immer einen festen Korpus, mit einer stabilen Deckelklappe.
Aber auch die Rucksack-Ranzen haben sich stark entwickelt. Unten stehend erläutern wir den “Werdegang” der Rucksack-Schulranzen.

In unseren Ladengeschäften haben wir in der Saison 2016 eine auffällig starke Zunahme von verkauften Rucksack-Ranzen. Warum dies so ist, dürfte unseres Erachtens nach, auf verschiedene Gründe zurück zu führen sein, nämlich auf einem deutlich größeren Angebot an Rucksack-Schulranzen-Modellen, an der Verbesserung der bestehenden Modelle und an einer größeren Akzeptanz seitens der Eltern.
Diese Entwicklung wird durch eine Betrachtung der “Entwicklungsgeschichte” des Rucksack-Ranzen verständlich.

Die “Entwicklungsgeschichte” des Rucksack-Ranzen:

Bereits Ende der 90er-Jahre gab es von Sammies einen Ranzen, welcher in Richtung Rucksackranzen ging, nämlich den “Sammies Light”. Der Boden und Rücken waren fest als „L“ verbunden, der  Korpus selbst war weich und flexibel. Und 1996 hatte der Sammies den “Classic”, einen Schulranzen mit ergonomisch geformtem Rückenteil herausgebracht. Dies könnte man schon als die ersten Ansätze zum Rucksackranzen sehen.

Dann, im Jahre 2010, da gründeten im Februar drei Junge Männer in Köln, die Firma Ergobag, mit der Absicht, ergonomisch geformte Schulrucksäcke, aus dem Material receycelter Plastikflaschen herzustellen und zu vertreiben.
Als sie ihre neuartigen Rucksack-Schulranzen auf den Markt brachten, erhielt Ergobag gemischte Reaktionen. Die Händler waren zum Teil zunächst etwas stutzig, die Eltern waren sogleich durchaus interessiert und die “alteingesessenen” Schulranzen-Hersteller belächelten die Idee zum Teil, manche Hersteller bezeichneten die Idee sogar als unsinnig und völlig ungeeignet, einige Hersteller erkannten jedoch sogleich das mögliche Potential der Idee.
In der ersten Saison waren die Schulrucksack-Ranzen von Ergobag sehr schnell ausverkauft. Auch im zweiten Jahr waren die Ergobags recht schnell vergriffen und auch im dritten Jahr waren die Ergobags am Ende der Saison weitgehend ausverkauft, obwohl Ergobag von Jahr zu Jahr größere Mengen fertigte.
Je nachdem, welche Grundhaltung die renommierten Ranzen-Hersteller zu einer Rucksackform von Schulranzen eingenommen hatten, um so schneller, oder langsamer brachten auch die anderen Produzenten ihre Interpretation eines Rucksack-Schulranzens auf den Markt. Selbst solche Hersteller, die dereinst den Rucksack-Ranzen als unsinnig und völlig ungeeignet bezeichnet hatten, bieten mittlerweile Rucksack-Schulranzen an.
Ergobag hingegen, hat seit 2015 eine zweite Form, den Ergobag-“Cubo” auf den Markt gebracht, eine Schulranzen-Form, die sich wieder mehr den klassischen Schulranzen annähert, nämlich mit einer festen Deckelklappe, aber dem gleichen Tragegestell, wie der Ergobag-“Pack”.

Ergobag hatte also mit seiner Entwicklung den Markt deutlich aufgemischt!
Man kann wahrscheinlich sogar sagen, dass Ergobag mit seinen Rucksack-Ranzen, die anderen Hersteller zu deutlichen neuen Anstrengungen bewegt hat. Durch die neue Form des Rucksack-Schulranzens haben alle Hersteller ihre Modelle überarbeitet, verbessert und zum Teil neu aufgestellt. Es gab wohl viele Jahre zuvor keine derartige Entwicklung bei den Schulranzen, wie seit 2011.
Da nun mittlerweile alle renommierten Hersteller wenigstens einen Rucksack-Schulranzen anbieten hat sich der Trend auch etwas verselbstständigt, denn die Eltern, als Käufer der Schulranzen, müssen dadurch den Eindruck bekommen, dass die Rucksackform eine klare Daseinsberechtigung haben muss, wenn alle bekannten Produzenten solche anbieten.

Für uns als Fachhändler steht an erster Stelle die Passform eines Schulranzens, gleich ob bei einer klassischen, oder einer Rucksackform. Wir versäumen es aber regelmäßig nicht, die Eltern darauf hinzuweisen, dass eine “richtige” Rucksackform, mit Bändchen zum Zuziehen, einen höheren Handhabungsaufwand darstellt und die besonders weichen Rucksackformen eine Heftbox erfordern, damit die Hefte keine “Eselsohren bekommen”. Ansonsten haben auch die Rucksack-Schulranzen (in ihrer mittlerweile vorhandenen Vielfalt) ausreichend verschiedene Modelle, so dass man regelmäßig für jedes Kind ein passendes Modell finden kann. Insoweit werden wir in Ruhe beobachten, ob sich die Schulranzen Trends zum Rucksack-Schulranzen fortsetzen werden.